Die Abschreibung von Immobilien und ihr Einfluss auf die Rendite: Wie Restnutzungsdauer und AfA die Rendite beeinflussen

Die Rendite einer Immobilie ist ein entscheidender Faktor für Investoren, um die Attraktivität und Profitabilität einer Investition zu beurteilen. Neben Faktoren wie Mieteinnahmen und Wertsteigerungen spielt auch die Abschreibung eine wichtige Rolle. In diesem Artikel erklären wir, wie die Abschreibung die Rendite einer Immobilie beeinflusst, welche Bedeutung die Restnutzungsdauer und die AfA (Absetzung für Abnutzung) haben und wie sich dies auf das wirtschaftliche GuV-Ergebnis (Gewinn- und Verlustrechnung) und die Liquidität auswirkt.

Grundlagen der Abschreibung und AfA

Die Abschreibung ist ein steuerlicher Mechanismus, der es Investoren ermöglicht, den Wertverlust einer Immobilie über ihre Nutzungsdauer hinweg steuerlich geltend zu machen. Die AfA ist der jährliche Betrag, der in der Steuererklärung als Aufwand abgesetzt werden kann, und wird normalerweise als Prozentsatz des Gebäudewertes berechnet. Die Abschreibung kann somit zu einer Reduzierung der Steuerlast und einer Verbesserung der Rendite führen.

 

Restnutzungsdauer und ihre Auswirkung auf die AfA

Die Restnutzungsdauer ist die geschätzte verbleibende Nutzungsdauer einer Immobilie. Die gesamte Nutzungsdauer wird vom Gesetzgeber vorgegeben und beträgt beispielsweise bei Wohngebäuden 50 Jahre. Die Restnutzungsdauer hat einen direkten Einfluss auf die Höhe der AfA. Je kürzer die Restnutzungsdauer, desto höher fällt die jährliche Abschreibung aus, da der Wertverlust auf weniger Jahre verteilt wird. Eine höhere AfA führt wiederum zu einer höheren steuerlichen Entlastung und verbessert somit die Rendite der Immobilie.

 

Unterschied zwischen dem wirtschaftlichen GuV-Ergebnis und der Liquidität

Das wirtschaftliche GuV-Ergebnis zeigt den Gewinn oder Verlust einer Immobilie unter Berücksichtigung aller Einnahmen und Ausgaben, einschließlich Abschreibungen. Es ist wichtig zu verstehen, dass Abschreibungen zwar den Gewinn und das GuV-Ergebnis reduzieren, jedoch keine direkten Auswirkungen auf die Liquidität haben. Das bedeutet, dass die Abschreibung zwar zu einer steuerlichen Entlastung und unter Umständen auch zu einem negativen GuV-Ergebnis führt, jedoch keine Geldabflüsse verursacht. Dadurch kann eine Immobilie Liquiditätsüberschüsse erzeugen und trotzdem steuerlich als Verlust geführt werden, um die Steuerlast zu reduzieren.

 

Wann lohnt sich die Erstellung eines Nutzungsdauer-Gutachtens nicht?

Wie bereits erwähnt, ist die Abschreibung nur bei vermieteten oder verpachteten Immobilien steuerlich relevant. Bei selbstgenutzten Einfamilienhäusern oder geerbten Immobilien, die vom Erblasser vor mehr als 50 Jahren angeschafft wurden, kann die Abschreibung in der Regel nicht von der Steuer abgesetzt werden. In solchen Fällen ist die Erstellung eines Nutzungsdauer-Gutachtens nicht sinnvoll.

Bei vermieteten Eigentumswohnungen oder Mehrfamilienhäusern hängt die Rentabilität eines Nutzungsdauer-Gutachtens vom Gebäudealter und dem Modernisierungszustand ab. Bei nicht kernsanierten Wohnimmobilien, die älter als 30 Jahre sind, lassen sich in der Regel gute Ergebnisse erzielen. Bei Gewerbeimmobilien kann sich ein Gutachten bereits bei 10 bis 20 Jahre alten Objekten lohnen.

 

Fazit

Die AfA hat einen signifikanten Einfluss auf die Rendite einer Immobilie. Eine kürzere Restnutzungsdauer führt zu einer höheren jährlichen Abschreibung, was zu einer höheren steuerlichen Entlastung und somit zu einer besseren Rendite führt. Allerdings ist die Erstellung eines solchen Gutachtens nicht in allen Fällen vorteilhaft, etwa bei selbstgenutzten Einfamilienhäusern oder bestimmten geerbten Immobilien.

Ein Gutachten über die Restnutzungsdauer und eine strategische Planung können dazu beitragen, Ihre Rendite zu maximieren und gleichzeitig Ihre Steuerlast zu minimieren. Eine kostenfreie Ersteinschätzung kann dabei helfen, unverbindlich zu prüfen, ob sich ein Nutzungsdauer-Gutachten für Ihre Immobilie voraussichtlich lohnt oder nicht.

Disclaimer: Die Informationen in diesem Artikel sind allgemeiner Natur sind und nicht als individuelle Steuer- oder Anlageberatung zu verstehen.

dimbeg
dimbeg